Metanavigation:

Hier finden Sie den Zugang zur Notfallseite, Kontaktinformationen, Barrierefreiheits-Einstellungen, die Sprachwahl und die Suchfunktion.

Navigation öffnen

Health Education

Sie befinden sich hier:

Aktuelle Projekte im Forschungsschwerpunkt Health Education

Projekte zu diesem Themenfeld befassen sich mit edukativen Themen der Prävention und Gesundheitsförderung und mit edukativen Aufgaben verschiedener Akteur*innen im Gesundheitssystem. Hierzu gehören edukative Maßnahmen zur Förderung der Gesundheitskompetenz, der psychischen Gesundheit und des Umgangs mit gesundheitlichen Risiken.

Auswahl abgeschlossener Projekte im Schwerpunkt Health Education

EWSD - European Web Survey on Drugs

Projektlaufzeit
Juli 2020 – Mai 2022

Projektförderung
Eigenmittel

Projektkonsortium
Leitung: European Monitoring Centre for Drugs and Drug Addiction (EMCDDA) Partner in Deutschland: Charité – Universitätsmedizin Berlin, Institut für Gesundheits_und Pflegewissenschaft, Institut für Therapieforschung München 30 weitere Partnerländer

Projektleitung / Projektbearbeitung
Dr. Stefanie Helmer (Leitung)
Christina Prediger (Mitarbeit)

Beschreibung
Webbasierte Erhebungen sind ein nützliches Instrument, um Informationen über den illegalen Drogenkonsum bei einem breiteren Spektrum von Personen zu ermitteln. Die europäische Gruppe für die Online-Umfrage zu Drogen (European Web Survey on Drugs) ist ein internationales Konsortium, das in einer webbasierten Befragung Informationen über Konsummuster und Käufe von illegalen Drogen erhebt. Diese Daten sind nicht repräsentativ, verfügen aber aufgrund der Anonymität und Einfachheit der Teilnahme über einen hohen Informationsgehalt und gelten insbesondere im Zusammenspiel mit vielfältigen anderen Datenquellen als besonders wichtig, um Einblicke in den (Freizeit)- Drogenkonsum zu erhalten. Ziel des Projekts ist die Entwicklung, Erprobung und Durchführung einer webbasierten Befragung zur Sammlung von Informationen von verschiedenen Gruppen von Drogenkonsumierenden in mehr als 30 Ländern. Diese auf nationaler Ebene erhobenen Daten sollen die verfügbaren Informationen über die Menge der konsumierten Drogen erweitern, um so die Schätzung der Marktgröße sowohl auf nationaler als auch auf europäischer Ebene zu verbessern. Im Rahmen des Projekts wird ein webbasierter Fragebogen in die deutsche Sprache übersetzt und mittels kognitiver Interviews an die Bedürfnisse der Teilnehmenden angepasst. Anschließend wird eine zielgerichtete Rekrutierungsstrategie entwickelt. Diese wird Anfang 2021 umgesetzt nachdem die webbasierte Befragung veröffentlich wurde. Die resultierenden Daten ermöglichen einen Einblick in das Konsumverhalten von Personen, die illegale Drogen konsumieren. Diese Daten werden international vergleichend als auch national publiziert.

Internationale COVID-19 Studie zum Wohlbefinden von Studierenden

Projektlaufzeit
April 2020 - Dezember 2020

Projektförderung
Eigenmittel

Projektkonsortium
Leitung: Prof. Sarah Van de Velde, Prof. Edwin Wouters, Dr. Veerle Buffel (Universität Antwerpen) Partner: Deutschland: Charité – Universitätsmedizin Berlin, Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Universität Siegen, Universität Bremen und weitere Partnerhochschulen an über 20 internationalen Standorten

Projektleitung / Projektbearbeitung
Prof. Dr. Christiane Stock (Leitung),
Dr. Stefanie Helmer (Mitarbeit), Dr. Katherina Heinrichs, Eileen Heumann

Beschreibung
Der COVID-19-Ausbruch hat in allen von der Pandemie betroffenen Ländern erhebliche Auswirkungen auf die Gesundheit und das Wohlbefinden der Allgemeinbevölkerung. Dennoch unterscheiden sich die Länder und nationalen Gesundheitssysteme erheblich in ihren Reaktionen auf den COVID-19-Ausbruch und zwar in Bezug auf (1) die Art der Schutzmaßnahmen, (2) die Geschwindigkeit, mit der diese Maßnahmen umgesetzt wurden, und (3) die Art und Weise, wie die Allgemeinbevölkerung über diese Maßnahmen informiert und wie mit dem Nichtbefolgen von Verhaltensregeln und -empfehlungen umgegangen wurde. Studierende sind in einzigartiger Weise vom aktuellen COVID-19-Ausbruch betroffen, da sie zusätzlich zu den allgemeinen nationalen Maßnahmen mit Maßnahmen auf Hochschulebene konfrontiert sind. In dieser Studie werden die Auswirkungen des COVID-19-Ausbruchs auf das Wohlbefinden von Studierenden an Hochschulen und Universitäten untersucht. Folgende Fragen stehen dabei im Vordergrund: - Wie verändern sich die Lebensbedingungen (physisch und sozioökonomischer Status) und die Arbeitsbelastung der Studierenden während des COVID-19-Ausbruchs? - Wie sind Veränderungen in den Lebensbedingungen und der Arbeitsbelastung mit Stressempfinden bei Studierenden während des COVID-19-Ausbruchs assoziiert? - Wie wirken sich die Veränderungen in Lebensbedingungen, der Arbeitsbelastung und der Stress auf das Wohlbefinden, die psychische Gesundheit und das Gesundheitsverhalten von Studierenden während des Ausbruchs von COVID-19 aus? - Wie sind derartige Assoziationen durch Stressoren (Angst vor Ansteckung, Langeweile, Frustration, unzureichende Information usw.), soziale Unterstützung und COVID-19- Wissen mitbeeinflusst? - Bestehen Unterschiede im Wohlbefinden und in der psychischen Gesundheit von Studierenden in den teilnehmenden Universitäten und Ländern? - Inwieweit hängt die universitäts- und länderübergreifende Ausprägung des Wohlbefindens und der psychischen Gesundheit von Studierenden mit unterschiedlichen universitären und nationalen politischen Kontexten zusammen? In allen teilnehmenden Hochschulen und Universitäten wird eine Online-Befragung von Studierenden durchgeführt. Die Daten werden an den Hochschulen innerhalb von zwei Wochen erhoben. Die resultierenden Daten ermöglichen, die Lebensbedingungen sowie das Wohlbefinden vor und während des COVID-19-Ausbruchs in verschiedenen Studierendenpopulationen zu beschreiben. Deskriptive Analysen und Mehrebenen-Regressionsmodelle werden umgesetzt, um Variationen und Assoziationen in unterschiedlichen politischen Kontexten zu untersuchen. Weitere Informationen zur Studie und den teilnehmenden Hochschulen finden Sie hier: www.uantwerpen.be/en/research-groups/centre-population-family[1]health/research2/covid-19-internation/beschreiben. Deskriptive Analysen und Mehrebenen-Regressionsmodelle werden umgesetzt, um Variationen und Assoziationen in unterschiedlichen politischen Kontexten zu untersuchen. Weitere Informationen zur Studie und den teilnehmenden Hochschulen finden Sie hier: https://www.uantwerpen.be/en/research-groups/centre-population-family_health/research2/covid-19-internation/

Kurzbericht
Kurzbericht zu Ergebnissen der Online-Befragung (PDF)

Publikationen
Heinrichs K, Abel T, Matos Fialho PM, Pischke CR, Busse H, Wendt C, Stock C, Critical Health Literacy in a Pandemic: A Cluster Analysis Among German University Students. International Journal of Public Health. 2021; 66, 73, DOI: 10.3389/ijph.2021.1604210; IF: 3,38
http://journal.ssph-journal.org/article/10.3389/ijph.2021.1604210/full?&utm_source=Email_to_authors_&utm_medium=Email&utm_content=T1_11.5e1_author&utm_campaign=Email_publication&field=&journalName=International_Journal_of_Public_Health&id=1604210