Health Professions Education

Sie befinden sich hier:

Aktuelle Projekte im Forschungsschwerpunkt Health Professions Education

Die institutseigenen Projekte im Schwerpunkt Health Professions Education intendieren die Weiterentwicklung und -qualifizierung der Gesundheitsprofessionen.
Sie konzentrieren sich aktuell auf das Thema Interprofessionalität.
Daneben interessieren aber auch Fragen der klinischen Kompetenzentwicklung der Gesundheitsprofessionen sowie der indikatorengestützten Bildungsberichterstattung.

Auswahl abgeschlossener Projekte im Schwerpunkt Health Professions Education

Interprofessionelle Tutorien (INTERTUT I)

Dauer/Laufzeit

1. Förderphase
Oktober 2013 - Dezember 2015

Leitung/Bearbeitung
Prodekanat für Studium und Lehre: Univ.- Prof. Dr. Claudia Spies
Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft:
Univ-Prof. Dr. Michael Ewers
Verantwortlich für die Projektbearbeitung
Kathrin Reichel, BSc Occ.Ther., MSc, Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft
Dr. Henrike Hölzer, Leitung des Simulationspatientenprogramms und stellvertretende Leiterin der Abteilung Curriculumsorganistaion

Förderung
Drittmittelprojekt: Das Projekt wird von der Robert Bosch Stiftung im Rahmen des Förderprogramms Operation Team gefördert.

Projektpartner

  • Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft
  • Lernzentrum & Simulationspatientenprogramm der Charité
  • Alice Salomon Hochschule Berlin, Bachelor-Studiengang Physiotherapie/Ergotherapie
  • Gesundheitsakademie für Aus-, Fort- und Weiterbildung der Charité,
    Ausbildungsbereich Gesundheits- und Krankenpflege

Kurzbeschreibung

Aktuelle Befunde deuten darauf hin, dass Kompetenzen zur interprofessionellen Zusammenarbeit sowohl das Outcome von Gesundheitsleistungen verbessern, als auch die Patientensicherheit und die Arbeitszufriedenheit der Beteiligten erhöhen können. Dem wird in der Ausbildung von Mediziner/innen sowie der von Therapie- und Pflegeberufen in Deutschland noch zu wenig Rechnung getragen, v.a. auch im internationalen Vergleich mit Ländern im skandinavischen und englischsprachigen Raum. Das Vorhaben, Angehörige der Gesundheitsprofessionen bereits in frühen Phasen ihrer Ausbildung miteinander in Kontakt zu bringen und ihnen gemeinsame Lernräume für interprofessionelle Zusammenarbeit zu eröffnen, stellt an bundesdeutschen (Hoch-)Schulen und in Versorgungseinrichtungen immer noch eine große strukturelle und inhaltliche Herausforderung dar. Um dem zu begegnen, werden im Projekt INTERTUT die an der Charité in den letzten Jahren gesammelten Erfahrungen mit extracurricularen studentischen Tutorien genutzt, um interprofessionelle Basiskompetenzen für die spätere Zusammenarbeit verschiedener Gesundheitsprofessionen gezielt einzuüben.
Konkret wurden in dem von Oktober 2013 bis Dezember 2015 durchgeführten Projekt interprofessionelle
Lerneinheiten – kurz interTUTs – partizipativ entwickelt, erprobt, evaluiert und nachhaltig implementiert.
Teilgenommen haben Studierende der Medizin, der Ergo- und Physiotherapie sowie Auszubildende und
Studierende der Gesundheits- und Krankenpflege. Die Lerneinheiten haben die bereits am Lernzentrum der Charité erprobte Form extracurricularer studentischer Tutorien. In einem ersten Schritt wurden zwei Basistutorien entwickelt und angeboten, die im Verlauf als Vorbereitung für weitere, darauf aufbauende Tutorien zu interprofessionellen Kernkompetenzen dienten.

Kongressbeiträge

  • Reichel K, Dietsche S, Hölzer H. Interprofessional Peer Teaching. A Pilot Study. Short communication. Association for Medical Education in Europe (AMEE) Conference, Glasgow 2015
  • Reichel K, Abert J, Jakobs A, Hölzer H. Interprofessionelles Lernen in Tutorien für Lernende in Ergo- und Physiotherapie, Medizin und Pflege - Bestandsaufnahme anhand erster Evaluationsergebnisse. Kurzvortrag. Jahrestagung der Gesellschaft für medizinische Ausbildung (GMA), Leipzig, 2015.
  • Abert J, Bönecke J, Reichel K. Das Projekt interTUT - interprofessionelles Peer-Teaching. Gemeinsame Tutorien für Auszubildende und Studierende der Medizin, Ergotherapie, Pflege und Physiotherapie. Posterpräsentation. Jahrestagung der Gesellschaft für medizinische Ausbildung (GMA), Leipzig, 2015.
  • Jakobs A, Putze L., Reichel K. „Was machst DU an meinem Patienten?!“ Eine interprofessionelle Lerneinheit aus dem Projekt interTUT für Auszubildende und Studierende der Ergotherapie, Pflege und Physiotherapie und Medizin. Vortrag und Workshop. Lernwelten Kongress, Chur, 2015.
  • Reichel K. "interTUT": INTerprofessionelle TUTorien für Lernende in Ergo- und Physiotherapie, Medizin und Pflege. Impulsbeitrag im Forum „Gesundheitsberufe neu denken“ auf dem Gesundheitsberufetag der Grünen Fraktion in Berlin am 17./18.04.2015: http://www.gruene-fraktion-berlin.de/termin/gesundheitsberufetag2015
  • Reichel K. Das Projekt interTUT: Erfahrungen mit dem Peer-Teaching-Ansatz für interprofessionelles Lernen in Medizin, Ergo-, Physiotherapie und Pflege. Impulsvortrag. 27. Konferenz der Fachberufe im Gesundheitswesen der Bundesärztekammer am 18.03.2015 in Berlin:
    http://www.bundesaerztekammer.de/aerzte/gesundheitsfachberufe/konferenz-der-fachberufe/
  • Reichel K. interTUT – interprofessionelle Tutorien in Ergo- und Physiotherapie, Medizin und Pflege. Ein gemeinsames Projekt der Abteilung für Curriculumsorganisation und dem Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft, Charité - Universitätsmedizin Berlin. Vortrag. 59. Jahreskongress des Deutschen Verbands der Ergotherapeuten „ergotherapie 6.0“, Erfurt, 2015.
  • Reichel K, Hölzer H. interTUT - interprofessionelles Peer-Teaching. Gemeinsame Tutorien für Auszubildende und Studierende in Medizin, Pflege, Ergo- und Physiotherapie. Posterpräsentation. Jahrestagung der Gesellschaft für medizinische Ausbildung (GMA), Hamburg, 2014.
    Diese Posterpräsentation wurde mit dem Posterpreis für das beste interprofessionelle Poster ausgezeichnet.
  • Reichel K. interTUT - kooperativ lernen, lehren & arbeiten“: Gemeinsame Tutorien für Lernende in Ergotherapie, Medizin, Pflege und Physiotherapie. Eine Projektvorstellung. Lernwelten 2014 – 14. internationaler wissenschaftlicher Kongress für Pflege- und Gesundheitspädagogik. Posterpräsentation. Berlin, 2014.
  • Reichel K, Sonntag U. Tutorien interprofessionell - (wie) geht das? Workshop. Internationales Skills Lab Symposium. Bern, 2014.

Publikationen

Reichel K, Dietsche S, Hölzer H, Dietsche S. Interprofessional peer-assisted learning as a low-threshold course for joint learning: Evaluation results of the interTUT Project. GMS J Med Educ 2016;33(2):Doc30 doi: 10.3205/zma001029

Interprofessionelle Tutorien (INTERTUT II)

Dauer/Laufzeit

Januar 2016 - August 2017

Förderung

Durch die Robert Bosch Stiftung im Förderprogramm Operation Team

Projektpartner

Evangelische Hochschule Berlin Dualer Bachelorstudiengang Pflege (Bachelor of Nursing) 
Alice Salomon Hochschule Berlin Bachelor-Studiengang Physiotherapie/Ergotherapie
Gesundheitsakademie der Charité Ausbildungsbereich Gesundheits- und Krankenpflege

Für interprofessionelles Lernen und Lehren in den Gesundheitsstudiengängen arbeitet das interTUT -Projekt eng mit dem Projekt INTER-M-E-P-P zusammen.

Kurzbeschreibung

Bereits in der ersten Förderphase des Projektes "INTERTUT I – kooperativ lernen, lehren & arbeiten" konnten interprofessionelle Lerneinheiten für Studierende der Medizin, der Ergo- und Physiotherapie sowie für Auszubildende und Studierende der Gesundheits- und Krankenpflege in Form extracurricularer studentischer Tutorien partizipativ entwickelt, erprobt, evaluiert und erfolgreich implementiert werden. In der zweiten Förderphase interTUT II soll die bisher erfolgreich geleistete Arbeit verstetigt, curricular verknüpft und bildungswissenschaftlich reflektiert werden.

Mehr zum Projekt

Kongressbeiträge

  • Projektgruppen INTERM-E-P-P und InterTUT.  Lernen und Lehren für Gesundheitsberufe in Berlin: zwei Projekte des Förderprogramms "Operation Team". Poster auf der Tagung "New Medical Schools – eine Chance für alle Gesundheitsberufe" der Hochschulen für Gesundheit am 27./28.10.2016 an der ASH Berlin.
  • Behrend R, Mette M, Partecke M, Reichel K, Wershofen B. Verschiedene Lernkulturen zusammenbringen: Interprofessionelles Lernen in den Gesundheitsberufen. Workshop auf dem Lernwelten-Kongress in Wien am 2. September 2016.
  • Reichel K, Dietsche S. Herausforderungen und Möglichkeiten interprofessioneller Lernangebote für die Gesundheitsberufe. In: Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA). Bern, 14.- 17.09.2016. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2016. DocP6-708.DOI: 10.3205/16gma208, URN: urn:nbn:de:0183-16gmA2089. Frei verfügbar unter: http://www.egms.de/static/en/meetings/gma2016/16gma208.shtml
  • Heinze C, Reichel K, Behrend B. Die Berliner Projekte interTUT und InterMEPP – Beiträge zur Implementierung interprofessioneller Lehre in Berlin
    Interprofessionelle Lernsituationen? Gemeinsame Gestaltung von Lehrenden und Studierenden. Vortragsreihe auf dem DGP-Hochschultag am 7.10.16 an der Universität Bremen.
  • Lippmann P, Abert J, Reichel K (2016). Interprofessionelles Lernen in Tutorien: Das Beispiel InterTUT. Posterbeitrag auf dem 61. Ergotherapie-Kongress 2016 in Würzburg vom 6.- 8. Mai 2016
  • Behrend R, Klimke-Jung K, Mette M, Partecke M, Wershofen B, Reichel K (2016). Interprofessionelle Aus- und Fortbildung. Workshop auf dem Interprofessionellen Gesundheitskongress in Dresden am 8. und 9. April 2016.

Publikationen

Reichel K, Dietsche S, Hölzer H, Ewers M. Interprofessional peer-assisted learning as a low-threshold course for joint learning: Evaluation results of the interTUT Project. GMS J Med Educ 2016;33(2):Doc30 doi: 10.3205/zma001029