STEREO-MED

Sie befinden sich hier:

STEREO-MED

Interprofessionelle Teamarbeit leidet oft daran, dass die verschiedenen Berufsgruppen nur über unvollständiges Wissen über die Rollen, Kompetenzen und Zuständigkeiten der jeweils anderen verfügen. Zudem können Stereotype, d.h. Urteile über Personen basierend auf deren Gruppenzugehörigkeit, eine vertrauensvolle Zusammenarbeit behindern. Das gilt sowohl für Vorstellungen über die eigene Profession (Autostereotype) wie auch über die jeweils fremde Profession (Heterostereotype). Aufbauend auf eigenen Vorarbeiten soll diesem Thema in Form von zwei Fragebogenerhebungen nachgegangen und so ein Beitrag zur Diskussion über Stereotype im Kontext Interprofessionellen Lernens, Lehrens und Arbeitens geleistet werden.

Vorarbeiten

Wild H, Ewers M (2019): Quantitative Stereotypenforschung im Kontext des interprofessionellen Lernens und Lehrens. In: Ewers M, Paradis E, Herinek D (Hg.): Interprofessionelles Lernen, Lehren und Arbeiten. Weinheim: Beltz-Juventa, 220-233.

Wild H, Ewers M (2017): Stereotype von Lernenden in den Gesundheitsprofessionen – Perspektiven für die Forschung zum interprofessionellen Lernen, Lehren und Arbeiten. International Journal of Health Professions 4(2) (doi:10.1515/iijhp-2017-0026).

Projektlaufzeit

Juni 2019 - Juni 2020

Projektförderung

Eigenmittelprojekt

Projektleitung / Projektbearbeitung