Bildungsberichterstattung Gesundheitsberufe

Sie befinden sich hier:

Bildungsberichterstattung Gesundheitsberufe

Anknüpfend an Initiativen zur Entwicklung einer nationalen Bildungsberichterstattung sind die Ziele dieses Projektes, die Voraussetzungen für eine indikatorengestützte Bildungsberichterstattung für die Gesundheitsberufe auszuloten und die notwendigen Vorbereitungen für deren Entwicklung und Aufbau voranzutreiben.
Das Fernziel dieses Projektes besteht darin, einen evaluativen Überblick zum Stand der Entwicklung des Teils des Bildungssystems zu gewinnen, der auf die Rekrutierung und Qualifizierung der Gesundheitsberufe ausgerichtet ist.

Projektteam

Projektleitung
Prof. Dr. Michael Ewers MPH

Projektbearbeitung
Heike Wild Dipl. Med. Päd.

Projektlaufzeit

2010 begonnenes Langzeitprojekt

Projektförderung

Eigenmittelprojekt der Charité

Kongressbeiträge

Wild H, Thierfelder I: Bildungsberichterstattung in der Physiotherapie - Entwicklung und Erprobung eines Instrumentes zur Strukturerhebung an staatlich anerkannten Schulen für Physiotherapie in Berlin, Lernwelten 2014 - 14. Internationaler wissenschaftlicher Kongress für Pflege - und Gesundheitspädagogik, 11.09. -13.09.2014 Berlin (Vortrag)

Wild H, Thierfelder I, Slotala L (2013): Bildungsberichterstattung in der Physiotherapie - Entwicklung und Erprobung eines Instrumentes zur Strukturerhebung an staatlich anerkannten Schulen für Physiotherapie in Berlin, Symposium Lehren und Lernen in den Gesundheitsprofessionen – Berliner Impulse 1963 -2013, 11.10.2013 Berlin (Poster)

Projektergebnisse

Slotala L, Ewers M (2012): Bildungsberichterstattung in der Pflege. Pflege & Gesellschaft 17(1), 63-78

Wild H (2013): Bildungsberichterstattung in der Physiotherapie – Entwicklung und Erprobung eines Instrumentes zur Strukturerhebung an staatlich anerkannten Schulen für Physiotherapie in Berlin. Diplomarbeit: Charité-Universitätsmedizin Berlin

Kraft C, Lehmann Y (2015): Gesundheits- und Kinder-/Krankenpflegeschulen in Rheinland-Pfalz im Blickpunkt – Ergebnisse einer Strukturbefragung als Beitrag zur Pflegebildungsberichterstattung. Padua 10(2), 118-124.